Lager-Tagebuch 2014

 

1. Tag, Samstag, 27.12.2014

 

Morgens um halb acht, trafen alle (fast pünktlich) am vereinbarten Treffpunkt ein. Von dort ging die Schneckenfahrt los. Auf der Autobahn tuckerten wir mit höchstens 45 km/h dahin und kamen dann zwei Stunden später in Ebnat-Kappel an. Doch der Schnee bereitete uns einige Probleme, die wir mit Schneeketten und abhängen des Gepäckanhängers (mit unseren Skis und Snowboards), lösen konnten. Ein Stunde später kamen wir dann doch noch in der Hütte an. Dort schleppten wir unser Gepäck in den Dachschlag. Zuerst hatten wir ein bisschen Zeit, um unsere kalten Füsse aufzuwärmen. Danach gab es Mittagessen. Jeder ass sein Sandwich und es gab noch zusätzlich eine Suppe. Nach dem Essen verkündeten die Leiter uns das Thema des Lagers und teilten uns die Gruppen mit. Dann ging es los. Unsere erste Aufgabe war es, eine coole „Füdlibob“- Bahn zu bauen. Eine Stunde hatten wir dafür Zeit. Als alle Bahnen gebaut waren, flitzten die einen hinunter um die Bahnen zu testen. Später mussten wir noch eine Box bauen, für die Taler die wir hoffentlich im Lager verdienen werden. Die Küchenmannschaft tischte auf und glich danach gab es Spaghetti mit verschiedenen Saucen. Als wir fertig mit Essen waren, wurden noch die bisher verdienten Taler verteilt. Wir trafen uns um acht Uhr wieder um einige Kennenlernspiele zu spielen. Im Laufe des Tages bekamen wir die Aufgabe ein Lied auswendig zu lernen, dies mussten wir schliesslich vorsingen vor den Leitern und um zehn Uhr mussten wir alle in unsere Betten und um elf Uhr schliessen wir alle tief und fest, weil es ein anstrengender Tag war.

Geschrieben von Livia und Sarah

Anmerkung vom Leiterteam: Das Thema des Lagers ist Duck Tales. Die Kinder haben das Ziel im Laufe des Lagers so viele Goldmünzen wie möglich zu sammeln, die sie dann in ihren selbstgebauten Tresor deponieren können.

 

2. Tag, Sonntag, 28.12.2014

Heute war leider auch nichts mit Skifahren, da der Skilift geschlossen war. Deshalb vergnügten wir uns bei minus sechs Grad mit Schlitteln. Bald wurde uns langweilig, weshalb Rudi einige Schlitten an sein Auto band und uns die Strasse hoch zog. Die hinteren hatten einige Probleme in den Kurven und landeten des Öfteren im Tiefschnee. Einige versuchten ein Iglu zu bauen, doch sämtliche physikalischen Gesetze sprachen dagegen und sie scheiterten kläglich. Nach der leckeren Suppe zu Mittag starteten sie einen 2. Versuch. Das Ergebnis ist noch unbekannt. Später ging es mit Davosern und Bobs abwärts Richtung Dorf. Unten wartete Rudi und zog uns mit derselben Technik wie oben erwähnt wieder zurück. Die, die nicht mitkommen wollten, backten in dieser Zeit leckere Wiehnachtsguezli. Nach einer Stunde zum auftauen inklusive Streit um die Dusche gab es Hühnerschnitzel mit Kartoffelstock.

Die anschliessende Leiter-Challenge bestand darin, mit geschlossenen Augen eine vorgegebene Strecke auf dem Papier zu zeichnen.

Die Tages-Challenge war, auf einem selbstgebauten Spiel, bei dem man einen Tischtennisball über kleine Stücke einer Kartonröhre pusten musste, ohne, dass der Ball runterfällt. Die Ergebnisse fielen sehr unterschiedlich aus. Danach gab es noch Dessert und dann ging`s auch schon ins Bett.

Geschrieben von Joëlle und Mirjam

 

3. Tag, Montag, 29.12.2014

Heute waren wir das erste Mal auf der Piste. Am Anfang  des Tages waren wir Joggen. Als wir am Ziel angekommen waren, machten wir verschiedene Dehnübungen. Danach rannten wir wieder nach unten und assen Frühstück.  

Nach dem Frühstück trafen wir uns um 9.15 vor dem Haus und machten uns gemeinsam auf den Weg zur Skipiste.   

Nach dem Aufwärmen teilten uns die Leiter in verschiedene Gruppen ein. In diesen fuhren wir den ganzen Tag. Immer wieder machten wir verschiedene Übungen, um unser Können zu verbessern. Nach 3 Stunden wagten wir uns in den Tiefschnee. Dies war nicht für alle gleich lustig. Bei verschiedenen Challenges konnten wir zusätzliche Münzen gewinnen. Nach einem langen Morgen im Schnee machten wir uns um halb 12 wieder auf den Weg zurück in die Hütte, wo wir „Zmittag“ gegessen haben. Es gab eine sehr leckere Kartoffelsuppe und selbstgemachte Schinkengipfel. Um 2 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg zum Skilift. Weil es schon den ganzen Tag geschneit hatte, lag auf der Strasse und auf der Piste mindestens 10 cm Neuschnee. Das machte das Skifahren etwas schwieriger. Davon liessen wir uns aber nicht abhalten genossen den Nachmittag.  

Nach ein paar Stunden fuhren wir ins Skistübli, wo wir uns mit einer heissen Schoggi aufwärmten.

Auf dem Weg nachhause, konnten wir 20 Taler gewinnen wenn wir die Fahrt zur Hütte im Tiefschnee  ohne Sturz überstanden. Pro Sturz wurden uns 3 Taler abgezogen. Viele schafften diese Challenge mit Bravour.

Zum Znacht gab es ein sehr leckeres Riz Casimir. Nachher machten wir unser Ämtchen und spielten verschiedene lustige Spiele. Um 20.00 Uhr fing das Abendprogramm an,  das heisst, wir machten die Tageschallenge eine Leiterchallenge und andere Spiele.

Die Tageschallenge war so viele Bierdeckel wie möglich zwischen zwei Personen reinzuschieben. Das schwierige dabei war, dass sich die Bierdeckel nicht überlappen durften. Dafür hatten wir drei Minuten Zeit. Es gewann die Gruppe „Tracks“ dicht gefolgt von den „Trick“ und „Ticks“.

Danach folgte das Spiel „Wattepusten“. Das Ziel war, die Watte über die Tischkante der Gegner zu pusten. Das war eine sehr schwierige und atemraubende Angelegenheit.

Nachdem wir wieder etwas Luft geholt hatten, spielten wir das Spiel „Zweifränkler-Klopfen“. Die eine Gruppe musste dabei den Zweifränkler unter dem Tisch durchgeben und sobald die andere Gruppe Stopp sagte, mussten sie Hände auf den Tisch schlagen. Das Ziel war es, den Zweifränkler zu finden. Bei all diesen Challenges konnten wir wieder fleissig Taler gewinnen.

Am Ende hatten wir noch die Leiterchallenge vor. Wir konnten einen Leiter bestimmen, der gegen uns antritt. Er musste auf unserer „Pustebahn“ weiterkommen als wir.

Nach all diesen Spielen gab es Fruchtsalat und Vanillecreme.

Um 22.00 Uhr mussten wir im Bett sein.

Geschrieben von Tim und Michelle in Zusammenarbeit mit Pia

29.12.2014

 

4. Tag, Dienstag, 30.12.2014

Früh am Morgen donnerte die Musikbox uns aus dem Schlaf, gleich darauf joggten wir den Hügel vor unserem Haus hinauf.

Nach der Morgengymnastik joggten wir zurück und assen zusammen Frühstück.

Um halb zehn ging es dann auf die Piste, wo wir uns aufwärmten. Danach konnten wir fleissig Taler sammeln. Um Zwölf gab es Mittagessen. (Suppe & Hot Dogs) Die Leiter teilten uns die Tageschallenge mit (Origami-Falten). Kurz darauf fanden wir uns auch schon wieder auf der Piste, wo wir den ganzen Nachmittag verbrachten. Um Vier fuhren die einzelnen Gruppen den Hüttenhang herab (Tiefschneegelände) wobei es sehr viele Stürze in den Schnee gab. In der Hütte angekommen, machten sich viele an die Tageschallenge. Um sechs gab es ein leckeres Fondue. Für die, denen Fondue nicht schmeckte, gab es Bratwurst mit Kartoffeln. Nach dem Abendessen, wurde bekannt, dass unsere Schatzkisten von den Panzerknackern gestohlen wurden, also, machten wir uns mit einer Schatzkarte auf Panzerknackersuche. An jedem Posten mussten wir zwei Fragen beantworten, um zwei Zahlen der Kombination von den Schlössern zu bekommen. Als wir alle Posten absolviert hatten, mussten wir uns einen Weg durch den Tiefschnee erkämpfen, da dieser bis zu den Oberschenkeln reichte. Am Schluss, bei unserer Hütte angekommen, konnten wir Marchmallows grillieren (flambieren) und ein Sandwich aus Keksen und Schokolade basteln. In der Hütte absolvierten wir die Tages und die Leiterchallenge. Danach gingen wir ins Bett.

 

Geschrieben von Malin und Florian